2.6 im Martin-Gropius-Bau zum Thema „Herangezoomt“ 22.10.17

Groß und imposant ist schon der Martin-Gropius-Bau selber , vor allem das riesige Portal, mit teils zerstörten, teils intakten Figuren, die den Eingang bewachen. Drinnen ist es ähnlich beeindruckend, wenn man, -wie wir- den Weg zu der Ausstellung, an der die Kinder teilnehmen sollten, durch die Flure und durch das Treppenhaus nimmt.

Wer wir sind?   Na, Rasmus    Elliott…..Raife——-Aulona!

Die Ausstellung, als Anregung für eigenes Zeichnen gedacht, heißt:

Lucian Freud:   Closer   – Radierungen…….

Vielleicht waren die Werke von Lucian Freud ein wenig befremdlich für die Kinder.

Lucian Freud, ein Enkel des Psychologen Sigmund Freud, malte Menschen in Bewegung, in Ruhe, sogar im Schlaf,  -auch total nackt -und beobachtete dabei ganz genau die Fältchen, die Härchen, die Schatten, die Lage des Körpers und die Beschaffenheit von Augen, Ohren, Händen, Fingern….

Nach genauem Studium und Besprechung einiger Werke waren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen an der Reihe, sich selber oder sich gegenseitig „unter die Lupe zu nehmen“,  ganz genau zu beobachten und das, was sie sahen, zu zeichnen. Den Radiergummi sollten sie nicht  nutzen; denn bei einer  Radierungen wird die Zeichnung in eine Platte geritzt. Da bleibt jeder Strich erhalten, nichts kann  „ausradiert“ werden.

Alle vier benutzten die Lupe, arbeiteten  an ihrem Blatt,  -zugegeben nicht mit allzu großer Begeisterung-, jedoch durchaus mit sichtbarem Erfolg. Die Blätter habe ich aufgehoben zur Anschauung.

Anschließend machten wir eine Stippvisite zum benachbarten Bereich: Topografie des Terrors. (Genaueres bitte bei Interesse nachschauen!!!)

Dann ging es auf dem schnellsten Weg zum Essen nach Lankwitz,. Gemeinschaftlich wurden der Waffelteig eingerührt und die Waffeln gebacken. Mit Zucker und Zimt, Puderzucker, Nutella, aber auch Apfelmus (ohne Zucker) ließen alle Vier es sich schmecken.

Übrigens: Außerdem gab es Möhren, Gurke, Paprikaschoten, Nüsse, also gesundheitlich eher Förderliches.

Im Garten war nun endlich Herumtoben angesagt, Klettern auf dem umgestürzten Baum,  Ballspielen auf der Tischtennisplatte,  Versteckspielen quer durch den Garten und zum Schluss Dartpfeile auf die Zielscheibe schleudern. Zum Feuermachen und Marshmallows brutzeln, ja dazu war die Zeit dann doch zu knapp!

 

Weitere Fotos unter www. Galerie von schule-im-blick.de

Kommentieren