Archiv für Januar 2014

Zu Besuch im Spektrum und Spielen in Haus und im Garten,

Freitag, 24. Januar 2014

Zu Besuch im Spektrum  und Spielen in Haus und im Garten, so sah das Programm der letzten Ausflüge aus: langweilig?

Keineswegs, denn auch für mich gibt es immer wieder Überraschendes im Museum.

Doch jetzt zurück zum Ausflug, der am 17. Januar 2014, dem Studientag der Peter-Petersen-Grundschule, stattfand: Katharina, Lisa, Jonathan und Gustav aus der Stg.1.1 waren meine Gäste.  Es war ein Wochentag und außer uns waren viele Gruppen dort, unter anderem eine Klasse aus Polen, die nur für diesen Tag zum Besuch des Spektrums nach Berlin gekommen war.

Für mich war es z.B. wieder spannend, wie sehr wir von unserer Wahrnehmung abhängig sind: Da gibt es z.B. zwei Figuren, die man auf einer Zeichnung mit Perspektive unterbringen kann. Sie sind gleich groß, wirken aber sehr unterschiedlich groß. (Wenn man genau hinschaut, ist das auf diesem Foto zu erkennen.)

Zuckerhüte unterschiedlichster Größe, deren Gewicht man vergleichen soll. Der kleinste scheint der schwerste zu sein, aber der Vergleich mit Waage zeigt, dass alle gleich schwer sind. Aber auch wenn man das weiß, ändert sich das Empfinden nicht, der kleinste wirkt am schwersten.

Sehr interessiert waren Katharina und Lisa am Geräusch-Memory, wobei Lisa geradezu einen 7. Sinn hatte, die Zusammengehörigkeit der Würfel heraus zu finden.

Zurück zu unserem Ausflug: Viel Spaß hatten die vier Kinder am Luftdruck, am Spiel des Luftballons im Luftstrom, an der Bewegung des Wassers, am Bedienen aller Knöpfe, die Scheiben im Bewegung setzen und………natürlich an den beweglichen Spiegeln.

Aber ganz besonders interessant war dann doch der Besuch der Sonderausstellung „Entwicklung des Fahrzeugs“.

Dort lernte Gustav einen Namensvetter kennen, den Eisernen Gustav. Dieser Gustav Hartmann fuhr aus Ärger über die Entwicklung der Autos um 1928 mit seiner Pferdekutsche von Berlin nach Paris, eine Art Demonstration damals. Geholfen hat es natürlich nicht, die Entwicklung ging weiter bis heute. Pferdekutschen gibt es nur noch als Touristenattraktion.

 

Ein Trabbi aus der früheren DDR ist dort auch ausgestellt. Der war das Lieblingsspielzeug meiner Gäste, wie man auf den Fotos sehen kann. Jeder musste mindestens einmal drin gesessen haben, am liebsten am Steuer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach unserer Besichtigung wurde es Zeit zu mir nach Lankwitz zu fahren.

Dort tobten die Kinder im Garten, entdeckten Stöcker und spielten Hockey auf der Terrasse, hüpften auf dem Trampolin und entwickelten Ideen für ein gemeinsames Spiel, das ich selber nicht durchschaute.

 

 

Viele Fotos sind unter Galerie von schule-im-blick.de.

2.6 im Technikmuseum 04.01.14

Freitag, 24. Januar 2014

Wieder einmal war das Technikmuseum, Ziel des Ausflugs mit Heiner, Deniz und  Gizem aus der Stg. 2.6 am 04.Januar  2014, also am Ende der Weihnachtsferien.

 Aulona war leider nicht gekommen. Aber die drei haben sich auch ohne sie wunderbar verstanden. Zuerst waren wir im Museumsteil, besichtigten dort alte Loks, Flugzeuge, ein altes Brauhaus, Schiffsteile, zwei Mühlen, die Entwicklung des Fahrrads, eben alles, was mit Technik zu tun hat.

Heiner habe ich bewundert, er ist  bestens  informiert über alles, was es im Technikmuseum zu sehen gibt  und vor allem, wo man klettern konnte: draußen im Museumspark auf dem Schiffsrumpf.

 

Hier konnte man ausprobieren, wie sich Segel verhalten, wenn starker Wind bläst. Aber es war schöner sich den Wind ins Gesicht blasen zu lassen als das Verhalten der Segel allzu genau zu studieren.

 

 

 

Im Spektrum gibt es viele Möglichkeiten technische Phänomene kennenzulernen, und zwar aus den Bereichen Licht und Sehen, Musik und Hören, Sehen und Wahrnehmen, Wärme und Temperatur, Mechanik und Bewegung, Elektrizität und Magnetismus.

 

 

 

 

 

 

 

Nach unserem ausführlichen Besuch in beiden Teilen des Museums kauften wir auf dem Rückweg Pizzas und Mandarinen, speisten gemütlich miteinander und spielten dann Dart im Garten.

Da das 2. Mädchen nicht dabei war, musste ich einspringen, und siehe da auch dieses Mal gewannen wir, Gizem und ich.

Aber am schönsten fanden die drei dann doch wohl das gemeinsame Versteckspiel im Haus, rund um das Haus und überall im Garten.

 

Mehr Bilder sind unter Galerie von schule-im-blick.de zu sehen.

Stg 2.2 am 21. Dezember 2013

Donnerstag, 2. Januar 2014

Ein Ausflug mit Leonie, Helin, Berkay und Aleksander aus der Stg. 2.2

Der Ausflug fand am Sonnabend, 21. Dezember statt, also nach Ferienbeginn.

Wir hatten ein richtig umfängliches Programm, begonnen haben wir mit einem Besuch in der Domäne Dahlem, dem Weihnachtsmarkt dort. Der unterscheidet sich wirklich von den anderen Weihnachtsmärkten, allein deshalb weil er relativ klein ist und ein Karussell und Tiere hat.

 

 

 

 

 

 

 

Dort konnten die Kinder Gänse füttern, Alpakas streicheln und gemeinsam Karussell fahren. Anschließend fuhren wir zu mir nach Hause. Es war witterungsmäßig ein ausgesprochen angenehmer Tag, so dass die Kinder unbedingt draußen spielen wollten.

 

 

 

 

 

 

 

Dart wurde ausgewählt und auch dieses Mal war ein Mädchen, nämlich Leonie, Siegerin. Sie zielte und traf beim 1. Wurf direkt in die Mitte, 50 Punkte, und keiner konnte den Vorsprung aufholen.

Der 3. Programmpunkt an diesem Tag war dann die Teilnahme an einem Musikinstrumenten Workshop im Klingenden Museum:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich war richtig begeistert, wie gut alle vier Kinder informiert waren, -durch den Flötenunterricht sicher- aber auch wie geschickt sie mit den vielen Instrumenten umgehen konnten und vor allem, wie angenehm und höflich die Kinder miteinander, aber auch zu den übrigen Teilnehmern umgingen.

 

 

Klingendes Museum

Adresse: Zingster Straße 15, 13357 Berlin

Telefon:030 39993522

 

Unter professioneller Anleitung durch Musiker und Musikpädagogen entdecken Sie spielerisch, wie Musik „funktioniert“. Anhand von vielen verschiedenen Instrumenten erfahren Sie nicht nur etwas über die Herkunft und Funktionsweise, die Instrumente kommen auch direkt zum Einsatz. Für die Größeren gibt es gleich vier Instrumentengruppen (Saiten-, Blechblas-, Holzblas- und Schlaginstrumente) zu erkunden.

 

Weitere Fotos von diesen Aktivitäten gibt es auf der Internet-Seite unter

Galerie von www.schule-im-blick.de.