Archiv für Oktober 2012

Sophie, Efe, Emre aus der Stg. 1.3 und Niklas, Sophies Bruder im Plänterwald

Dienstag, 30. Oktober 2012

Diesmal waren die Kinder aus der Stammgruppe 1.3 unterwegs zu einem Wochenend-Ausflug. Es war Sonntag, der 21. ein unglaublich schöner Tag im wahrlich goldenen Oktober des Jahres 2012. Eingeladen waren Emre und Omar, eigentlich. Doch Omar war krank. Welch ein Segen, dass Efe schon vorher sein Interesse angemeldet hatte. Also kamen die beiden mit und Sophie sowie ihr Bruder Niklas. Der war für Belle ins Spiel gekommen, die nicht erschienen war. Nun ja, eine fröhliche, lebendige Kinderschar.

Unser erstes Ziel war der Plänterwald mit seiner Waldschule. Im Internet hatte ich gelesen, dass es sonntags von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Angebote für (Groß)Eltern und Kinder geben sollte. Doch alles war verriegelt und verschlossen.

 

Der Wald selber war verlockend genug zum Herumrennen, Springen, mit Ästen spielen…. Wir entdeckten den Anfang eines Tipi, den offenbar eine Kindergruppe gebaut hat, und plötzlich hörten wir und entdeckten wir vom Ufer der Spree aus auch einen  Mini-Eisenbahnzug.

Wir suchten und suchten und fanden dann endlich auch den Bahnsteig. Es war die ziemlich ältliche Bahn, die durch den Spreepark, dem leider maroden ehemaligen Vergnügungspark in Treptow fährt. Wir machten die Tour und können nur mit Bedauern sagen, dass es ein wunderschönes Gelände ist, wie gemacht für einen Abenteuer- oder auch Vergnügungspark fast in der Mitte Berlins.

 

m Garten bei mir dann waren viele Aktivitäten angesagt: Eine davon war „Sägen“, kleine Baumstämme und Äste durchsägen. Aber ach!!! Nicht mit einer elektrisch betriebenen Säge, sondern mit Körperkraft und Zusammenarbeit. Der Sägebock stand zur Verfügung, die unterschiedlichen „Handsägen“ auch, Körperkraft eigentlich auch……..

Und was fehlte?

Es fehlte die Ausdauer, die Ausdauer..

Na, vielleicht war die Aussicht, Holz für ein Feuer zurecht zu sägen, dann doch nicht so verlockend.

 

 

Denn Ausdauer bewiesen Emre und Niklas beim Montieren einer Seilbahn vom Apfelbaum hinunter. Emre kletterte geschickt und behände auf die Bäume….

Nein, er ist nicht heruntergefallen. Niklas tat es ihm nach, musste aber einmal beim Herunterkommen Unterstützung erbitten, um eben nicht herunter zu fallen. Und das war gut und sehr vernünftig.

 Ja, und was taten die anderen beiden?

Sie bemalten mit viel Ausdauer zwei große Stöcke mit roter Acryl-Farbe. Die Stöcke stehen noch bei mir im Garten und können ja einmal auf das Tempelhofer Feld kommen und zu Dekorationszwecken benutzt werden.

Achtung Baustelle! Betreten erlaubt

Montag, 15. Oktober 2012

Vier Kinder aus der Stammgruppe 1.2, haben die Aufforderung      wahrgenommen und im FEZ in den Herbstferien auf der Baustelle mit gemacht. Es waren Sophie, Valentina, Mikail und Baran.

Es hat Spaß gemacht, ihnen zuzuhören, wie sie richtig intensiv sich miteinander unterhalten haben, Erfahrungen ausgetauscht, über ihre großen und kleinen Geschwister geplaudert haben, aber auch über Figuren aus dem „Playstation“-Bereich, wovon ich absolut nichts verstanden habe.

Im FEZ haben die Jungen ein Tipi gebaut, die Mädchen haben Möbelteile zusammengeleimt und dann angemalt.

Anschließend versuchten sich die Jungen als Architekten, die Mädchen betätigten sich als Fotografinnen. Die Bilder könnt ihr euch unter www.gallery:schule-im-blick.de ansehen.

Am meisten Spaß hat ihnen dann aber der Abschluss gemacht, nämlich Feuer im Feuertopf mit am Spieß gegrillten Marshmallows . Der Spieß musste vorher mit dem Messer hergestellt werden.